80502Als der Haus- und Hoffotograf des Musik-Adels hat sich der niederländische Fotograf Anton Corbijn ei-nen Namen gemacht. Sein eindringliches Drama „Control” über Joy Division-Sänger Ian Curtis begeisterte auch jene, die zuvor noch nicht von ihm gehört hatten, und erweiterten sein künstlerisches Spektrum um die Ka- tegorie „Film”.

Dokumentarfilmerin Klaartje Quirijns bekam nun die Möglichkeit, den Menschen Corbijn in den Fokus zu rücken. Der öffentlichkeitsscheue Künstler gewährt ihr dabei manches Mal nur sichtlich widerwillig Einblicke in sein Leben jenseits der Arbeit. Doch beharrlich versucht Quirijns ein Porträt zu schaffen, das sich eben nicht auf die Lob-hudeleien einstiger und aktuel-ler Weggefährten und Kollegen stützt. Einige von Corbijns be-rühmtesten Motiven – Depeche Mode, Metallica, Lou Reed, Herbert Grönemeyer – kommen zwar zu Wort, ihre Aussagen faszinieren jedoch vor allem dadurch, dass sie allesamt an dem Versuch scheitern, Corbijns einzigartiges Talent in Worte zu fassen.