Black Rebel Motorcycle Club – THE HOWL SESSIONS

black rebel motorcycle clubKeineswegs Ausschussware, sondern durchaus hochwertiger Stoff: BRMC dokumentieren alle Facetten ihres gesamten Stilspektrums.

Tief verwurzelt im Folk, Rock, Gos-pel und Delta-Blues operiert das nach einem Werk von Beatnik-Poet Allen Ginsberg benannte Howl – nach dem Debüt von 2001 sicherlich das beste Werk von BRMC. 2005 erschienen, legte die Band ein Jahr später noch einmal mit der EP THE HOWL SESSIONS nach: Sechs Songs, die es – aus welchen Gründen auch immer – nicht auf das Hauptwerk geschafft hatten, ließen zumindest Fanherzen höher schlagen. Denn das war keineswegs Ausschussware, sondern von ›Grind My Bo- nes‹ über ›Wishing Well‹, ›Steal A Ride‹ und ›Feel It Now‹ bis hin zu ›Heaven‹ durchweg hochwertiger Stoff. Im Original längst vergriffen, liegt der Able-ger THE HOWL SESSIONS nun um zwei Songs er-weitert endlich auch auf Vinyl vor. ›Sympathetic Noose‹ in alternativer Version mit mäandernden E-Gitarren-Schleifen legt locker das Original auf HOWL flach. Peter Hays ›Grind My Bones‹ fasziniert mit akustischen Bottleneck-Akzenten. Robert Levon Beens introspektive Akustik-Folk-Ode ›Mer-cy (Extended)‹ um eine verlorene Liebe zieht me-lancholisch ruhig ihre Bahn – und doch brodelt es unter der verträumten Oberfläche. ›Pretend‹ zitiert am Horizont The Velvet Underground und wurzelt im Gospel.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here