Blur

untitledBrennender Asphalt.

Anstatt entweder eine realistische Rennsimulation oder einen Funracer im MARIO KART-Stil zu veröffentlichen, wählen Activision einen Mittelweg: BLUR entnimmt der Wirklichkeit Strecken in den USA, Großbritannien, Japan und Spanien, über 60 lizenzierte Autos mit (etwas zu zaghaften) Scha-densmodellen, stilsichere Grafik und peppt alles mit einsteigerfreundlicher Bedienung und Fantasie-Freudenspendern auf. Einzeln oder in Kombination angewendet, treiben Raketen, Minen, Fallen, Explosiv- oder Turbostöße, vor Fremdangriffen schützende Schilder und Abkürzungen Konkurrenten zur Verzweiflung. Für effektive Einsätze dieser „Power-Ups“, fehlerfreies Fahren, Stunts und Bewältigung kleiner Zusatzaufgaben erhalten Bleifuß-Akrobaten Fan-Punkte, mit denen sie Fahrzeuge, Spiel- und Tuning-Varianten aktivieren. Ob reguläre Rennen, beinahe atemberaubende Geschwindigkeiten des Sci-Fi-Rasers WIPE-OUT erreichende Edelwagen-Duelle oder eine auf Karosserie-Zerstörung bedachte „Motor Mash“-Abwandlung – die Motivation steigt mit der Pilotenanzahl:

Was Solisten Tage unterhält, fesselt am Vierer-Bildschirm Wochen und in bis zu 20 Teilnehmer vereinenden Online-Rennen Monate. Hier laden weitere Modi, ein Rangsystem, selbst erstellbare Pisten und eine Facebook-ähnliche Interaktionsplattform zu regem Austausch. Warum also nur einen Gang wählen, wenn ein ganzes Menü auf Verzehr wartet?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here