brainstormPower Metal mit Hirn.

Mit diesem Album erinnern die Schwaben stark an ihr großartiges MEMORIAL ROOTS, das musikalisch die fast perfekte Balance zwischen großen Melodien, einprägsamen Refrains und druckvollem Power Metal bot. FIRESOUL hat die gleiche Dramatik und Intensität, ohne dass die Band sich den Vorwurf der Wiederholung gefallen lassen muss. Wird man vom Opener ›Erased By The Dark‹ geradezu umgeblasen, wird hier schon deutlich, dass Brainstorm sich neben Powerchords auch wesentlich auf mächtige Melodien mit aussagekräftigen Refrains konzentriert haben. Mit Andy B. Franck hat man bekanntermaßen einen der besten europäischen Power-Metal-Sänger in seinen Reihen. Die Stücke variieren zwischen drückenden Metal-Hymnen a la ›What Grows Inside‹, brachial nach vorne gehenden Krachern wie dem erwähnten Opener, Lehrbuchmäßigem wie ›Descendants Of The Fire‹ sowie sauber ausgearbeiteten, im Detail anspruchsvollen und harmonischen Tracks wie ›The Chosen‹ oder ›…And I Wonder‹, mit fast Queensryche’ischer Ausrichtung. Brainstorm gelingt das Kunststück, Gegensätzliches wie massentaugliche Melodien und Power Metal souverän zu verbinden.