Twin AtlanticAls Chefin der Pretenders zählt Chrissie Hynde zu den erfolgreichsten Rockmusikerinnen der Welt. Eine Frau mit markanter Stimme, umwerfender Ausstrahlung, berühmten Freunden und bewegter Vita. Aber auch Tierschutzaktivistin, Vegetarierin sowie zweifache Mutter. Jetzt präsentiert sie STOCKHOLM, ihr erstes Album seit sechs Jahren – und gewährt CLASSIC ROCK in London eines ihrer raren Interviews.

Chrissie, dein letztes Lebenszeichen datiert von 2008. Wo hast du gesteckt?
Ich musste mich um meine Eltern kümmern, die schwer krank geworden sind. So sehr, dass sie nicht mehr alleine klar kamen. Was eine heftige Erfahrung war, die mir alles abverlangt hat. Hinzu kommt, dass sich mein Leben nicht allein um die Musik dreht. Ich meine, ich liebe es, Alben aufzunehmen und Konzerte zu spielen, aber ich bin da nicht wer weiß wie ehrgeizig. Sprich: Ich verbringe gerne längere Zeit zu Hause, lese ein gutes Buch, gehe ins Kino und hänge mit Freunden ab. Das ist mir im Grunde sogar wichtiger als meine Karriere. Und vor zwei Jahren habe ich dann angefangen, an diesem Album zu arbeiten, das in Stockholm entstanden ist. Was ich sehr genossen habe. Denn das ist eine wunderbare Stadt, und ich fand es toll, da endlich mehr Zeit zu verbringen.

  • LadyInBlack

    einfach eine coole Lady 🙂