cross, christopherScheiden tut gut.

13 Jahre hatte es überhaupt kein neues Material von ihm zu hören gegeben, bis er 2011 mit DOCTOR FAITH sein Schweigen brach. Nun vergingen keine drei Jahre bis zum Nachfolger. „Seit meiner letzten Scheidung 2007 kann ich mich ganz auf die Musik konzentrieren“, erklärte er das kürzlich mit einem Hauch von Zynis-mus in der Stimme. Uns soll’s recht sein – Christopher Cross ist nämlich nicht nur einer der großen Songwriter der 80er, die man endlich wieder cool finden darf, sondern auch noch in einer Weise gereift, die man nicht unbedingt erwartet hätte. Klar, größtenteils finden sich auf SECRET LADDER immer noch kuschelweiche Adult-Pop-Balladen, und seine Säusel-stimme wird nie auch nur in die Nähe des Begriffs „Aggression“ kommen. Doch erstaunt ist man schon, wenn gleich der Opener ›Reverend Blowhard‹ ein bisschen zackigen Blues ins Spiel bringt und textlich die Krallen gegen Amerikas TV-Prediger ausfährt. An einer anderen Stelle fällt gar das Wort „ass“, was ein bisschen so ist, wie die eigenen Großeltern beim Sex zu überraschen. Aber Spaß beiseite: Mit ›Experiment‹, ›Island Of Anger‹ und dem herzerwärmenden ›Letter To My Children‹ präsentiert der Softrock-Maestro einige seiner besten Kompositionen seit 30 Jahren. Bitte mehr davon!