Def Leppard 2Als sich Def Leppard mit Jim Steinman zusammentaten, erwarteten sie Großes. Was sie bekamen, war eine riesige Essensrechnung.

Als Def Leppard im Sommer 1984 zum ersten mal Jim Steinman trafen, gab er ein emphatisches Motto aus: „Ich glaube, wir können zusammen wunderschöne Musik machen.“ Steinman hatte gerade als Produzent des vierten Def-Leppard-Albums unterschrieben: der Nachfolger des Sechs-Millionen-Sellers PYROMANIA. Die Band hatte schon mit der Arbeit daran begonnen und mehrere Demos auf einer einfachen Vierspur-Maschine aufgenommen.
Der selbstbewusste New Yorker hatte einen großen Ruf als Schöpfer eines der größten Rockalben aller Zeiten: Meat Loafs BAT OUT OF HELL. Als er in Dublin ankam, um die fünf Mitglieder der Band in dem Haus zu treffen, das sie sich in der St. Helens Road 1 im Viertel Booters Town teilten, drehte er mächtig den Charme auf.

„Wir saßen alle im Wohnzimmer und tranken Tee“, erinnert sich Frontmann Joe Elliott, „und Jim sagte: ‚Ich habe eure Demos gehört. Ich steh total drauf, Mann!‘ Es war dieser typische amerikanische Bullshit.“ Gitarrist Phil Collen war beeindruckt von manchen Dingen, die Steinman sagte. „Er sprach davon, Phil Spectors ‚Wall Of Sound‘ zu rekreieren und dabei Def Leppard treu zu bleiben. Das klang, als könnte es ziemlich cool werden.“