DoorsEndlich komplett: The Doors live in Los Angeles.

Die Fähigkeit der Doors auf der Bühne zu faszinieren, wurde zu Lebzeiten Jim Morrisons lediglich auf einem Konzertmitschnitt dokumentiert: Absolutely Live, ein von Produzent Paul A. Rothchild (O-Ton: „Da sind rund 2000 Einzelstückelungen drauf!“) in akribischer Detailarbeit aus unzähligen Aufnahmen zusammengestoppeltes Doppelalbum, befriedigte die weltweite Fangemeinde im Juli 1970 aber nur bedingt. 42 Jahre später lässt LIVE AT THE BOWL ’68 die Live-Magie der Doors endlich ohne künstliche Hilfe wieder auferstehen. Erhältlich als CD, Vinyl und Download sowie als Video-DVD und Blu-ray, erfährt die einzige komplett erhaltene Performance der Doors ihre offizielle Erst-veröffentlichung. Der Gig aus der Hollywood Bowl vom 5. Juli 1968 wurde von Bruce Botnick digital optimiert, startet mit einem spannungsgeladenen ›When The Music’s Over‹ und präsentiert jede Menge Alben-Keytracks: ›Alabama Song‹, ›Back Door Man‹, ›Five To One‹, ›Moonlight Drive‹, ›Horse Latitudes‹, ›Spanish Caravan‹ und ›Unknown Soldier‹ kommen ebenso wie die Singlehits ›Hello, I Love You‹ und das ungekürzte ›Light My Fire‹ auf den Punkt. ›A Little Game‹, ›The Hill Dweller‹ und ›Wake Up!‹, Einzelteile der Morrison’schen Collagen-Suite ›Celebration Of The Lizard King‹, sind noch in der Urform enthalten. Drei Jahre vor der offiziellen Premiere auf L.A. Woman ist ›The WASP (Texas Radio And The Big Beat)‹ zu hören. Knappe 18 Minuten dauert schließlich das fernöstlich angehauchte Psychedelik-Mantra ›The End‹ – und ist keine Sekunde zu lang.