Eagles Of Death Metal: Anti-Waffen-Proteste sind „ekelerregend“

Jesse Hughes von den Eagles Of Death Metal äußert sich zu den derzeitigen Anti-Waffen-Protesten in den USA. Auslöser der Demonstrationen war ein weiterer Amoklauf an einer amerikanischen Schule.

Jesse Hughes von den Eagles Of Death Metal ist bekennender Waffen-Narr. Die aktuellen Proteste gegen das Waffengesetz bezeichnet der Frontmann als „armselig und ekelerregend“.

Derzeit demonstrieren viele tausend Menschen in den Staaten für strengere Waffengesetze, nachdem im Februar an der Stoneman Douglas High School in Florida ein weiterer Amoklauf stattgefunden hatte und insgesamt 17 Menschen getötet wurden.

Jesse Hughes stand 2015 auf der Bühne des Bataclan in Paris, als Terroristen das Konzert belagerten und 90 Menschen umbrachten. 2016 meinte Hughes zu der Tragödie: „Konnte die französische Waffenkontrolle auch nur einem Menschen im Bataclan das Leben retten? Ich denke nicht. Das einzige, was sich an meiner Einstellung geändert hat, ist vielleicht, dass jeder eine Waffe besitzen sollte.“

Auf Instagram postete der Musiker kürzlich nach dem Schul-Amoklauf eine ganze Reihe von Beiträgen zum Thema Waffenbesitz, die meisten davon hat Hughes jedoch bereits wieder gelöscht. Den Demonstranten wirft er vor, „den Tod von 16 Mitschülern für ein paar Facebook-Likes und mediale Aufmerksamkeit zu missbrauchen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here