Guns n roses troubadourSeht hier alle „verbotenen“ Videos und Bilder der Überraschungs-Show von Guns N‘ Roses im Troubadour in der vergangenen Freitagnacht.

Eigentlich war das Mitbringen von Smartphones, Tablets und sonstigen Aufnahmegeräten zur ersten Guns N‘ Roses-Show von Axl, Duff und Slash seit 23 Jahren strengstens verboten, dennoch tauchen jetzt nach und nach immer mehr Bilder und Video-Ausschnitte von der gefeierten Rückkehr der Gunners im Netz auf.

Hier hatte alles begonnen: Am 06. Juni 1985 spielte die legendäre Ur-Besetzung von Guns N‘ Roses genau hier, im Troubadour in West Hollywood, ihr erstes gemeinsames Konzert. Am Freitag, den 01. April 2016, feierten sie jetzt hier ihre Rückkehr und den Startschuss ihrer kommenden „Not In This Lifetime“-Tour:

#GnFnR

Ein von Guns N' Roses (@gunsnroses) gepostetes Foto am

 
Zunächst war es nur ein Gerücht. In kürzester Zeit waren dann die knapp 500 Tickets, die am mittlerweile geschlossenen „Tower Records“ für 10,00$ erhältlich waren, ausverkauft.

Ticket distribution has just begun and if you're not already here, you're already too late. #SoldOut #GnFnR

Posted by Guns N' Roses on Freitag, 1. April 2016

 
Diese Gäste brauchten vermutlich keine Eintrittskarten: Zu den auf dem V.I.P.-Balkon des Troubadour gesichteten Promis zählten Hate Hudson, Lenny Kravitz, Nicolas Cage, Jim Carrey und Chris Brown.

Neben den drei Original-Mitgliedern vervollständigten Langzeit-Pianist Dizzy Reed, Richard Fortus an der Rhythmus-Gitarre und Drummer Frank Ferrer das 2016er Line-Up von Guns N‘ Roses. Außerdem wurde die Band von der jungen Pop-Künstlerin Melissa Reese als zweite Keyboarderin und Backgroundsängerin unterstützt. Damit ist klar, dass die ehemaligen Mitglieder Izzy Stradlin und Steven Adler aber auch deren Nachfolger Gilby Clarke und Matt Sorum nicht bei der Reunion dabei sind.

Zum ersten Mal spielten Duff und Slash an diesem denkwürdigen Abend ›Chinese Democracy‹ und ›Better‹, zwei GN’R-Songs aus der Zeit nach deren Ausstieg.

Setlist:
01. ›It’s So Easy‹
02. ›Mr. Brownstone‹
03. ›Chinese Democracy‹
04. ›Welcome To The Jungle‹
05. ›Double Talking Jive‹
06. ›Live And Let Die‹ (Paul McCartney-Cover)
07. ›Rocket Queen‹
08. ›You Could be Mine‹
09. ›The Godfather Theme‹ (Slash-Solo)
10. ›Sweet Child O‘ Mine‹
11. ›New Rose‹ (The Damned-Cover)
12. ›Better‹
13. ›Knockin‘ On Heaven’s Door‹ (Bob Dylan-Cover)
14. ›My Michelle‹
15. ›Nightrain‹
16. ›The Seeker‹ (The Who-Cover)
17. ›Paradise City‹

›Sweet Child O‘ Mine‹:

Omg 😭😭😭😍😍😍❤❤❤😭😭😭 – Creds: @1985gunsnroses – #axlrose #slash #duffmckagan #slaxl #slaxlisreal

Ein von Slaxl's my fookin OTP😗 (@imnotthatcreativebruh) gepostetes Video am

›Sweet Child O‘ Mine‹ Part2:

›The Godfather Theme‹:

In love 😍😭 – Creds: @slash_world – #slash #duffmckagan #axlrose #slaxl #slaxlisreal #gunsnroses #gnr

Ein von Slaxl's my fookin OTP😗 (@imnotthatcreativebruh) gepostetes Video am

›Mr. Brownstone‹:

›It’s So Easy‹:

›Paradise City‹:

›Paradise City‹ Part2:

Seht hier ›Welcome To The Jungle‹ in fast voller Länge: