IMPERIAL+STATE+ELECTRIC+frontFlugverbot aufgehoben: nonstop zurück in die Siebziger.

Nachdem sich die Hellacopters die vorzeitige Stilllegung ihrer Rock-Rotoren selbst verordnet haben, dürfen sich Freunde des skandinavischen Siebziger-Rock’n‘-Rolls nun wieder anschnallen. Denn hinter dieser ominösen neuen Band steckt Frontfigur-Flieger Nicke Andersson.

Mit zahlreichen Gästen, unter anderem Backyard Babies- und Ex-Hellacopters-Mitglied Dregen oder dem singenden Datsuns-Basser Dolf de Borst, gibt Vollblut-Kiss-Fan Andersson hier erneute Kostproben seines Kompositionskönnens: ›Lord Knows I Know That It Ain’t Right‹ und ›I Got All Day Long‹ hätten rein vom Klangbild und Hit-Charakter her selbst Paul Stanleys 1978er-Solo-Meisterwerk um zwei weitere Kracher bereichert. ›Resign‹ und ›I’ll Let You Down‹ trumpfen mit Beatles-, Beat-Club- und Power Pop-Perfektion auf. ›Throwing Stones‹ (mit Dregen) drückt auf die harmonische Garagenpunk-Tuben-Paste. Und dazwischen gibt’s immer mal wieder Cheap Trick und noch ein Löffelchen Sixties Soul im The Solution-Stil. Damit sollten alle, die Herrn Ex-Hellacopters Rock-Einflüsse teilen und lieben, rundherum glücklich sein. Aber mal ehrlich: Etwas anderes als eine wirklich tolle Classic Rock-Platte hatte auch keiner erwartet.