Neben der Dokumentation „Jimi Hendrix: Electric Church“ erscheint im September das Live-Album FREEDOM: ATLANTA POP FESTIVAL.

Zwei Veröffentlichungen beschäftigen sich mit Jimi Hendrix‘ Performance auf dem Atlanta Pop Festival am 4. Juli 1970, gut zwei Monate vor dem Tod des Ausnahmegitarristen. Hendrix spielte damals vor 300.000 Fans beim auch als ‚Southern Woodstock‘ bekannten Großevent neben Künstlern wie Bob Seger, BB King und den Allman Brothers.

Am 4. September feiert die Doku „Jimi Hendrix: Electric Church“ auf dem US-Sender „Showtime“ Premiere. Der Film befasst sich mit den Begleitumständen des Konzerts und enthält Interviews mit den Jimi Hendrix Experience-Kollegen Billy Cox und Mitch Mitchell. Außerdem kommen Paul McCartney, Steve Winwood, Rich Robinson, Kirk Hammett und viele mehr zu Wort. Ende Oktober erscheint „Electric Church“ auf DVD und Blu-ray.

Begleitend dazu kommt am 4. September das Live-Album FREEDOM: ATLANTA POP FESTIVAL. Auf wahlweise CD oder Vinyl findet sich der Auftritt von Hendrix und Band in voller Länge. Unter den 16 Songs sind natürlich zahlreiche Klassiker, von ›All Along The Watchtower‹ über ›Purple Haze‹ bis hin zu ›Hey Joe‹.

Im März erst ist mit YOU CAN’T USE MY NAME: CURTIS KNIGHT & THE SQUIRES ein Album mit frühen Aufnahmen von Jimi Hendrix mit der R’n’B-Gruppe Curtis Knight & The Squires erschienen.

FREEDOM-Tracklist:
CD 1
1. Fire
2. Lover Man
3. Spanish Castle Magic
4. Red House
5. Room Full Of Mirrors
6. Hear My Train A Comin’
7. Message To Love
CD 2
1. All Along The Watchtower
2. Freedom
3. Foxy Lady
4. Purple Haze
5. Hey Joe
6. Voodoo Child (Slight Return)
7. Stone Free
8. Star Spangled Banner
9. Straight Ahead