Winter, JohnnyEs ist kälter geworden.

Wie soll man nur dieses Album rezensieren? Bei lebenden Legenden ist das immer schon schwierig genug. Bei Legenden, die gerade ziemlich unerwartet aus dem Leben geschieden sind, kein bisschen einfacher. Umso weniger, wenn das vor seinem Tod fertiggestellte Album einen Titel trägt, der nun kaum als etwas anderes als ein böses Omen verstanden werden kann. Versuchen wir’s trotzdem: Mit Gästen wie Eric Clapton, Billy Gibbons, Brian Setzer, Ben Harper, Joe Perry und dem unvermeidlichen Joe Bona-massa ist STEP BACK ein Gipfeltreffen der Hochkaräter, die dem Blues auf unvergleichliche Art und Weise huldigen. Selbst mit 70 verstand Winter es noch, zackig in die Saiten zu hauen und wie ein Getriebener den Geist dieses ehrlichsten, unmittelbarsten aller Genres heraufzubeschwören. Ob auf den schnellen Nummern oder den bedächtigeren, quasi-akustischen Stücken, die Intensität dieses Werks wird sich nicht nur erfahrenen Blues-Aficionados erschließen. Winter ist gegangen, doch damit ist ein strahlendes Licht am Firmament verglüht, das uns so viel Wärme spendete. R.I.P., Johnny. Die Jam-Session mit Hendrix im Himmel ist bestimmt der Hammer.