Beatsteaks in MŸnsterMünchen, Olympiahalle

Wie viel Punkrock bleibt (live) übrig, wenn die Nation einen liebt?

Mittlerweile müssen die größten Hallen für Berlins Punk-Band der Stunde herhalten.Nach dem Mega-Gequetsche 2008 gehen die Herren diesmal auf Nummer sicher: Die ehrwürdige Olympiahalle ist mit gut 6.000 Nasen gut, aber doch recht luftig gefüllt. Was, wenn man die Reaktionen auf das Vorabgeplänkel von Rapper Dendemann ansieht, leichte Zweifel aufkommen lässt, ob auch dieser Kessel überkochen wird. Er wird, denn das Volk ist schlau: Unten in der Arena drängen sich die Massen in der vorderen Hälfte, hüpfen, schreien und jubeln, wie es sich gehört, während hinten die älteren Semester anerkennend die Köpfe nicken. Auch der bestuhlte Teil kommt nicht zu kurz, verlegt Frontmann Armin doch seinen obligatorischen Ausflug diesmal nicht in die Lichttraverse (zu hoch), sondern in eben jenes Hinterland der Arena.

Was die „offiziellen“ Showelemente betrifft, haben die Jungs eine gute Balance gefunden. Klar, Clubgefühl kann in einem solchen Hangar wie der Olympiahalle nicht aufkommen, aber sie lassen sich auch nicht von einer übermässig effekthascherischen Kulisse (trotz neuer Videoleinwand) und Lichtshow in den Hintergrund drücken. Und den Leuten ist es definitiv egal: Vom ersten Song an (›Atomic Love‹) sieht das Ganze verdächtig nach Warm-up-Party für Rock am Ring aus. Denn echte Punkrocker in Leder und Iro verirren sich natürlich längst nicht mehr auf ein Beatsteaks-Konzert, stattdessen werden verdächtig viele iPhones in den Himmel gereckt, um den Moment zu erfassen, und schwitzende Leiber in angesagten Quicksilver & Co.-Shirts herangezüchtet. Wobei man sagen muss, dass das preiswerte Merchandise gerne gekauft und auch gerne gleich angezogen wird – ganz so cool also ist die Meute dann doch nicht.

Aber zurück zum Auftritt: Der ist explosiv, wenn auch nicht ganz frei von Routine. Die Songs des neuen Albums BOOMBOX werden frühzeitig durchpromotet, danach ist eine Fiesta aus klassischen Beatsteaks-Hits angesagt, inklusive der üblichen Kurz-Einsprengsel von Oldies, die nicht immer Goldies sind (herausragend dabei: ›Dancing With Myself‹) . Spaß halt, und Spaß wird gehabt: Vor allem in den ersten Reihen zerlegen sich die Leute bis zu den essenziellen Highlights im Zugabenteil (›Cut Off The Top‹, ›Ain’t Complaining‹ etc.) hingebungsvoll. Aus den hinteren Reihen betrachtet bleibt aber die Feststellung: Der Laden war eine Nummer zu groß.

Text: Gregor Arndt

TEILEN
Vorheriger ArtikelAvantasia
Nächster ArtikelLive: Beady Eye