Monster Magnet – SUPERJUDGE

monster magnetDave Wyndorf fährt die Wah-Wah-Krallen aus.

Kaum Zweifel an ihrer Lieblingsbe-schäftigung ließen Monster Magnet bereits bei ihrem Karrierestart zu: „For-get About Life“, „I’m High On Dope“ sowie „I’m Stoned, What Ya Gonna Do About It?“ lauteten 1989 die Titel der ersten Demo-Cassetten. Drei Jahre später fuhr nach dem Indie-Erstling Spine Of God das bündig betitelte Major-Debüt SUPERJUDGE seine verzerrten Wah-Wah-Krallen aus. Im allgemeinen Erfolgstaumel des Grunge wurde das Werk aber sträflich übersehen, obwohl doch eine gewisse Ähnlichkeit zu Soundgarden vorlag – die Monster Magnet ohne mit der Wimper zu zucken als Tour-Support anheuerten. MM lieferten manischen Stoner Rock, verwurzelt bei Captain Beyond und Hawk-wind, deren ›Brainstorm‹ von 1972 sie auch coverten. Wyndorf und Co. wühlten aber auch tief im Blues Rock: Willie Dixons ›Evil‹ im nahezu identischen Arrangement der Hard-Rock-Pioniere Cactus zündete perfekt. Grö-ßenwahn aus jeder Pore atmete der imposante Auftakt ›Cyclops Revolution‹. An den verkifften wie improvisierten Hippiekommunarden-Charme der Londoner Kulthelden Sam Gopal (mit Lemmy Kilmister) und Pink Fairies klammerten sich indes das polyrhythmische ›Elephant Bell‹ und das fernöstliche ›Black Balloon‹.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here