Judas Priest 2Ende, aus, vorbei: K.K. Downing will nicht mehr bei Judas Priest die Axt schwingen – noch nicht einmal für die bereits gebuchten und bestätigten Abschiedsgigs im Sommer. Nach 37 Jahren Mitgliedschaft bei Priest hat Downing nun die Nase voll, wie der 59-Jährige CLASSIC ROCK berichtet: „Es gibt schon seit einiger Zeit Differenzen zwischen mir und einigen Personen in der Band. Auch in der Kommunikation mit unserem Management gab es des Öfteren Meinungsverschiedenheiten, was mich dazu bewogen hat, diese Tour nicht zu absolvieren.“ Während sich Downing fortan aufs Rock-Altenteil zurückziehen möchte, steht bereits ein Ersatzmann Gitarre bei Fuß: Der frühere Lauren Harris-Saitenmann Richie Faulkner (klein im Bild) wird sowohl auf dem nächsten Studioalbum zu hören sein als auch Downings Platz bei den Sommer-Open Air-Gigs einnehmen.

Ganz so einfach können die Metal-Oberpriester jedoch nicht zur Tagesordnung zurückkehren – und so meldet sich Sänger Rob Halford nach dem Split auch mit traurigem Unterton zu Wort: „K.K. hat uns kurz vor Weihnachten von seiner Entscheidung unterrichtet. Und obwohl Glenn Tipton ihm direkt nach der Aussprache signalisiert hatte, dass er jederzeit zurückkehren könne, änderte K.K. seine Meinung nicht. Uns anderen lief die Zeit für die Tour-Planung davon, daher wird uns nun Richie Faulk­ner unterstützen. Er ist ein brillanter Gitarrist, auch wenn er natürlich nicht so schnell in K.K.s Fußstapfen treten kann!“