nashville-pussy-dosage-5296
Nashville Pussy

Diebe, Chilisauce und ein hungriger Löwe

E Blaine Cartwright & Co. haben ordentlich Wut im Bauch und verarbeiten diese in ihrem neuen Manifest names UP THE DOSAGE.

Blaine, seit euerem letzten Album FROM HELL TO TEXAS sind über fünf Jahre vergangen…
Die Antwort ist ziemlich einfach: wir waren mit anderen Projekten beschäftigt. Ruyter und ich nahmen eine Gospel-CD names HAIL JESUS mit den Kentucky Bridgeburners auf, ebenso die Nine-Pound-Hammer-Scheibe COUNTRY CLASSICS. Darüber hinaus war meine Frau (Blaine Cartwright und Ruyter Suys sind ein Ehepaar; Anm.d.A.) mit ihren Bands Dick Delicious & The Tasty Testicles im Studio und anschließend auf Tour. Später gründeten wir noch unser eigenes Label Slinging Pig Records und kürzlich unseren eigenen Onlineradio-Sender slingingpigradio.com.

Auf UP THE DOSAGE hört man euch noch mehr auf‘s Wesentliche reduziert mit einem verdammt rauen, kantigen Old-School-70s-Rock-Sound. Dabei klingt die ganze Langrille um einiges hungriger als euer 1998er- Debüt LET THEM EAT PUSSY…

Wir sind einfach eine hungrige Band! So in etwa wie Rock‘n‘Roll-Tiere im Dschungel! Nur weil ein Löwe älter wird, heißt das nicht, dass er auf einmal satt ist. Genau wie er werden wir immer gefräßiger und gemeiner!
UP THE DOSAGE featured einen Song namens ›Everybody‘s Fault But Mine‹ – dafür standen doch sicher die großen Led Zeppelin Pate?

Knapp daneben ist auch vorbei! Die Zeps klauten den Song damals einfach…was für eine Bande von Dieben! In unserem Fall ist es ein Verweis auf eine alte Gospel-Phrase. Inspiriert wurde ich von der Bluesversion des Originals von Blind Willie Johnson und der Gospel-Version der Five Blind Boys und einer weiteren von The Staple Singers. Mit dem ursprünglichen Stück spielte ich etwas herum. Am Ende dachte ich mir ok, egal was auch für Mist passiert, das ist sicher nicht meine Schuld!

Lass uns noch kurz über euer Standing in den USA sprechen. Dort seid ihr auch nach eurer Grammy-Nominierung aus dem Jahre 1999 immer noch ein Geheimtipp…
Die einst so fruchtbare US-Rockszene ist wie eine überfickte Fotze ausgetrocknet! In den 90s gab es einen großen Boom an coolen Rock Clubs, von denen wir alle profitierten. Inzwischen ist es wie eine tote Kuh zu melken. Es wäre großartig wenn wir UP THE DOSAGE in den Arsch meines Heimatlandes stecken könnten…zuerst würde ich es aber noch mit Chillisauce einpinseln! Hoffentlich hilft uns SPV, den verrottenden Kadaver des amerikanischen Rock‘n‘Roll zu retten!

Chris Franzkowiak