77Mal was anderes: Retro-Rock aus Spanien.

Spaniens Rockszene hat in den letzten Jahren einige interessante Bands hervorgebracht, darunter auch ’77. Auch wenn der Name nicht gerade vor Originalität strotzt, haben sie sich auf ihrem dritten Album endlich von den allzu stumpfen AC/DC-Abkupferungsversuchen der beiden Vor­­gänger gelöst. Zwar ist der 4/4-Takt noch immer der große Liebling der Brüder Armand und LG Valeta, aber diesmal haben sie ihn um interessante melodische Aspekte erweitert, gehen bei ›Street Dogs‹ sogar Richtung Pop. In ›Come And Join Us‹ klauen sie bei den White Stripes, bei ›Tonight‹ sind wieder die Australier mit den vier Buchstaben Vorbild. ›Nothing Is Gonna Stop Us Now‹ ist eher eine Verbeugung vor englischem Pub Rock. Dass das Album zu großen Teilen auf Original-70er-Jahre-Equipment aufgenommen wurde, macht das Hörerlebnis authentischer als bei vielen anderen Retro-Kapellen. Hier hat sich jemand viele Gedanken gemacht. Das hat man nicht oft. Bloß über den Namen sollte man noch einmal reden. Ein bisschen mehr Tiefgang darf schon sein.

6/10