Review: Central Park – AT THE BURIAL VAULT

Central Park At The Burial Vault

35 Jahre haben Central Park auf dem Buckel. Man hört es. Die erfahrenen Proggies aus München, bei denen es zuletzt einige signifikante Umbesetz­ungen gab, wissen, wie man gute Songs schreibt und Ideen so arrangiert, dass sie ihre volle Blüte entfalten. Man erkennt ihren Methusalem-Status allerdings auch daran, dass hier vornehmlich den 70ern und 80ern gehuldigt wird. Da tauchen Querverweise an Eloy und King Crimson auf, mischt sich Ar­­chaisches mit zeitgemäßen Soundspielereien und spannt den Bogen in eine Ära, als Songs noch nicht in ein 3:30-Minuten-Format gepresst wurden. Des­halb dehnt die fünfköpfige Trup­pe ihr Material auf AT THE BU­­RIAL VAULT auch schon mal über mehr als acht Minuten aus, ohne dass dabei der Spannungs­bogen verloren geht. Sind halt alte Hasen, die da durch den Central Park hoppeln.

keine Wertung

Central Park
AT THE BURIAL VAULT
TRANSFORMER/CARGO

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here