Review: Feinde – Hostiles

Feinde Hostiles

Es ist eine grimmige Angelegenheit, wenn Christian Bales Kavallerie-Cap­tain Blocker den mühsamen Treck von New Mexicos Süden in den Norden Montanas antritt. Blockers Mission, den Cheyennehäuptling Yellow Hawk (Wes Studi) samt dessen Familie sicher in die neue Heimat des ihnen zugewiesenen Reservats zu ge­­leiten, ist eine diffizile – nicht nur aufgrund der üblichen Gefahren von marodierenden Banden, allgegenwärtiger Gewalt und den Herausforderungen der Wildnis. Denn eigentlich läuft es Blocker zuwider jenen Feinden Geleitschutz geben zu müssen, die er zuvor jahrelang erbittert bekämpfte. Um allgegenwärtigen Rassismus, um die menschliche Fähigkeit zur Hoffnung inmitten niederschmetternder Umstände und um die alltägliche Brutalität in der Eroberung des amerikanischen Westens geht es Regisseur Scott Cooper, der sich für seinen harten wie revisionistischen Neo-Western ganz eindeutig auf die Spuren John Fords begibt. Dank Bale und Studi sowie Rosamund Pike und Ben Foster stark besetzt, was für einige der vorhersehbareren dramaturgischen Entscheidungen dann doch entschädigt.

6/10

Feinde – Hostiles
Universum/Start: 31.05.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here