Review: Jim Lauderdale – JIM LAUDERDALE & ROLAND WHITE/TIME FLIES

Jim Lauderdale And Roland White

Gleich zwei Werke auf einmal veröffentlicht Americana-Guru Jim Lauderdale. Zwei Al­­ben, die dazu die beiden Karriere-Pole des aus North Ca­­rolina stammenden Singer/Song­writers und Roots-Musik-Experten definieren. Denn JIM LAUDERDALE & ROLAND WHITE ist sein erstes Album. 1979 gemeinsam mit seinem Spezi Roland White im Erdgeschoss von Bluegrass-Ikone Earl Scruggs in Nashville aufgenommen, hält das Frühwerk ein Dutzend klassischer Bluegrass-Titel bereit. Songs von zeitloser Schönheit, kompetent, authentisch und mit viel Gefühl von den beiden interpretiert. Dennoch ließ sich Ende der 70er-Jahre keine Plattenfirma dafür begeistern, und so erblickt dieses Bluegrass-Schmuckstück erst jetzt, rund 40 Jahre später, das Licht der Welt. Was diese vier Jahrzehnte aus dem zweifachen Grammy-Gewinner und Top-Songwriter (George Jones, George Strait, Dixie Chicks u.a.) gemacht haben, lässt sich mit seinem jüngsten Werk, TIME FLIES, bestens nachprüfen. Nach dem ersten Hör­durchgang darf man sagen: Die Zeit hat es gut mit Jim Lauderdale ge­­meint. Der Mann, der optisch Neil Young immer ähnlicher wird, hat absolut nichts von seinem Talent als Songschreiber und Sänger eingebüßt. Ganz im Gegenteil. Nie war Jim Lauderdale besser als heute.

keine Wertung

Jim Lauderdale
JIM LAUDERDALE & ROLAND WHITE/TIME FLIES
YEP ROC/H’ART

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here