Review: The Glorious Sons – YOUNG BEAUTIES AND FOOLS

The Glorious Sons Young Beauties And Fools

Zu schön!

Kanada ist ein großartiges Fleckchen Erde, das ist bekannt. Idyllisch, sauber und bewohnt von grundehrlichem, mo­­ralisch gefestigtem Bildungsbürgertum in netten Einfamilienhäusern mit ge­­pflegten Vorgärten. Eine makellose Nation, deren katalogschöne Söhne und Töchter mit mitleidigem Blick auf ihre verlotterten Stiefbrüder in den USA hinunter blicken. Mit anderen Worten: In Kanada gibt’s fast nichts zu meckern, wie auch die aus Ontario stammende Al­­ternative-Rockband The Glorious Sons mit ihrer letzten Single ›Everything Is Alright‹ bestätigt. Hierzulande hat man trotz zwei bisher veröffentlichter Tonträger noch recht wenig von dem Quintett um die Brüder Brett (Gesang) und Jay Emmons (Gitarre) gehört. Vielleicht ist das Leben in Kanada einfach zu sorglos und schön. Denn hier liegt der Schwachpunkt der glorreichen Söhne: Stücke wie ›Josie‹, ›God­less, Graceless And Young‹ oder ›Hide My Love‹ haben Hit-Charakter, wirken jedoch über Strecken einfach zu profillos, um auch mal anzuecken. Doch das mag vielleicht gar nicht die Schuld der Glorious Sons sein. Wie hieß es schon in „South Park“: Blame Canada!

6/10

The Glorious Sons
YOUNG BEAUTIES AND FOOLS
EARACHE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here