wildBärtige Hinterwäldler in Jeansjacken.

Man nehme die Abgeschiedenheit eines kanadischen Kleinstädtchens, jede Menge Hochprozentiges, Bass, Schlagzeug und Gitarre und verstecke jeden Rasierapparat im Umkreis von 100 Meilen: Heraus kommt die Musik von The Wild!. Auf ihrem zweiten Album zelebrieren die Landeier mit ihrer Scheißegal-Haltung den Geist des Rock‘n‘Roll und machen alles platt, was sich ihnen in den Weg stellt. Die Basis bildet dabei der gute alte Blues, der mit Southern-Rock und Punk betoniert wird. Das Ergebnis erinnert mal an AC/DC, mal an Turbonegro und mal an die Lands­männer von Monster Truck. Bei Songs wie der Single ›Livin‘ Free‹, ›Six Hundred Sixty Six‹ oder ›Another Bottle‹ kann man Schweiß und Rest­alkohol förmlich durch die Lautsprecher riechen und wünscht sich ein Stück Seife (oder ein Bier). Feierbiester aller Länder, vereinigt euch: Duschen ist nur was für Weicheier!

7/10

The Wild!
WILD AT HEART
STEAMHAMMER/SPV