tim bowness

Mit seinem Konzept­album über einen fiktiven Musikerkollegen, der vom geänderten Zeit-geist überrollt wird und dadurch in soziale Not gerät, arbeitet der britische Sänger/Komponist Tim Bowness (No-Man) die Ära der späten 70er auf, als Punk den klassischen Prog-Rock quasi über Nacht von der Bildfläche fegte. Bowness hat sich dazu bei Elementen bedient, die man so oder ähnlich von Pink Floyd, Mike Oldfield, Genesis, aber auch von zeitgenössischen Prog-Bands wie Porcupine Tree, No-Man (seine Kolla­boration mit Steven Wilson), Peter Gabriel oder Bruce Soord aka. The Pineapple Thief kennt. Das alles ist mit großer Kunst und viel Geschick arrangiert, hätte allerdings ruhig noch etwas forscher und sperriger klingen dürfen. Denn dem Thema entsprechend geht es hier ja auch um Not, Verlust, Elend und Verzweiflung. Trotzdem hörenswert!

Keine Wertung

Tim Bowness
LOST IN THE GHOST LIGHT
INSIDEOUT/SONY