OLDER THAN MY OLD MAN NOW

Der elder statesman des Folkrock glänzt auf seinem Spätwerk wie lange nicht mehr.

Vaterfreuden sehen wohl anders aus: Einige Jahre lang durfte Loudon Wainwright III mit ansehen, wie seine Sprösslinge Rufus und Martha selbst zu erfolgreichen Musikern wurden, wobei allerdings beide die diffizile Beziehung zu ihrem Erzeuger in ziemlich schonungslosen Texten verarbeiteten. Mittlerweile haben sich alle wieder lieb und sowohl Rufus als auch Martha sind zu hören auf dem 22. (!) Album ihres Papas. Und der stellt lakonisch fest, dass der Großteil seines Lebens längst hinter ihm liegt. Schon jetzt ist er älter, als sein Vater je wurde, was nicht nur den Albumtitel, sondern auch mit das beste Material inspirierte, das Wainwright seit langem abliefert. Statt melancholisch seinen eigenen Schwanengesang anzustimmen, legt er eine Spielfreude an den Tag, die seinen Folkrock ganz eindeutig neu belebt hat. Natürlich finden sich nachdenkliche Töne auf diesem Album, doch wenn er schon dem Sensenmann entgegen läuft, will er wenigstens Spaß daran haben. Und für seine eigenen „American Recordings“ hat er noch dicke Zeit.