SCORPIONSScorpions in Bestform: Drei Meisterwerke mit Gitarrist Uli Jon Roth.

An Deutsc-lands dienstältester Formation vermochte bislang kein ein-heimischer Künstler zu kratzen. Seit 30 Jahren gelten die 1965 aus der Taufe gehobenen Scorpions global als verlässlicher Exportschlager in Sachen Hard Rock. Relevant für den Mega-Erfolg in Übersee und Fernost waren allerdings vor allem jene Alben, die von Klaus Meine und Co. nach 1980 produziert wurden.

Doch besitzt der Dinosaurier eine ebenso interessante Vorgeschichte: Zwischen 1973 und 1978 entstanden nach dem Brain-Debüt LONESOME CROW fünf Alben für das Label RCA. Drei davon landeten jetzt in der Reihe „Original Album Classics”. Die immerhin 14 Jahre währen-de, durchaus fruchtbare Kollaboration mit Produzent Dieter Dierks begann im Jahr 1974 mit IN TRANCE, nach FLY TO THE RAINBOW der zweite Longplayer in der Neuformierung mit Hendrix-Verehrer Uli Roth an der Gitarre. Auffällig orientieren sich die Hannoveraner am Stil der Hamburger Kollegen von Lucifer’s Friend: Hammer-Riff-Rock und Balladen-Bombast, verziert mit Meines Kastratengesang.

Ausbaufähig präsentiert sich das Konzept auf dem Nachfol-ger VIRGIN KILLER mit ›Pic-tured Life‹, ›Catch Your Train‹ und ›Backstage Queen‹. Aber-mals verzichtet wurde auf das einst schon indizierte Cover. Ein Umstand, der auch für TAKEN BY FORCE gilt. Noch weit weg vom sentimentalen Gepfeife für Perestroika macht Billy Corgans favorisierte Besetzung bei ›Steamrock Fever‹, ›We’ll Burn The Sky‹ und ›He’s A Woman – She’s A Man‹ ordentlich Druck.

In Trance 7

Virgin Killer 8

Taken By Force 8