Status QuoStromlos glücklich: Quo ziehen den Stecker.

Die Telecaster eingesteckt und synchron das Haupthaar geschüttelt? Nein. Zum einen, weil Francis Rossi nichts mehr zum Schütteln hat. Zum anderen, weil die alten Boogie-Helden auf AQUOSTIC LIVE AT THE ROUNDHOUSE konsequent den klimafreundlichen Unplugged-Ansatz verfolgen. Und plötzlich klingen ihre Stücke genau so volksnah und kneipentauglich, wie sie hinter der elektrischen Fassade eigentlich immer schon waren – Musik, die auch beim Altstadtfest auf dem Marktplatz, in der Bar um die Ecke, im Vereinsheim des örtlichen Sechsligisten für gute Laune, fröhliche Gesichter und steigenden Bierkonsum sorgen kann. So weit so gut, denn dagegen, dass Rock’n’Roll Teil der Massenbespaßungskultur ist, kann man im Grunde nichts haben. Oder wäre einem eine käsige Tanzkapelle, die ›Atemlos durch die Nacht‹ covert, in diesem Zusammenhang lieber? Na, also. Zudem: Es wäre ein Kampf gegen Windmühlen. Wenn Quo die alten Boogie-Knaller bringen, etwa das lange verschüttete ›Down The Dustpipe‹ oder auch Evergreens wie ›Down Down‹, ›Caroline‹ sowie das unvermeidliche ›Rockin’ All Over The World‹, ist trotz fehlender Elektrizität genügend Spannung da. Bei den softeren Nummern wie dem als Opener leider komplett untauglichen ›And It’s Better Now‹ ist das nicht zwangsläufig gegeben. Wir haben von Kneipen geredet, von Vereinsheimen und Altstadtfesten – aber nicht vom „ZDF Fernsehgarten“. Dennoch: Irgendwie muss man diese Typen einfach liebhaben. Der DVD beigefügt ist übrigens die dazu passende Audio-CD, aber Hören und Sehen macht deutlich mehr Spaß.