status quoAusverkauftes Haus: völlig zu Recht.

Interessante Kombination, keine Frage: Status Quo und die Spider Murphy Gang gemeinsam auf Tour – wird das zusammenpassen? Die Antwort: Es passt. Vor allem hier in Bayern natürlich, schließlich hat die Gang hier ein Heimspiel. Die Kulisse ist entsprechend grandios: Alle Tickets sind weg, die Veranstaltung ausverkauft. Das bedeutet: Rund 12.000 Rock-Fans wollen nur eines – Hits, Hits, Hits. Und daran mangelt es beiden Acts nicht. Die Spider Murphy Gang legt mit unverwüstlichen Krachern wie ›Skandal im Sperrbezirk‹, ›Schickeria‹ oder ›Wo bist du?‹ ein einstündiges Best-Of-Programm hin, und die britischen Kollegen stehen ihnen in nichts nach. Es zeigt sich einmal mehr, wie gut die Band daran getan hat, ihrem Stil treu zu bleiben. Heute ist ein Quo-Konzert eine generationsübergreifende Angelegenheit, Menschen jeglicher Altersklasse schwingen Arme, Hüften und Bierbecher – je nach Geschmack und Song-Atmosphäre. ›Caroline‹ eröffnet das Set, mit ›Something ‘Bout You Baby I Like‹ und ›Rain‹ setzt die Truppe um die agilen und heute auch extrem lauffreudigen Rocker Rick Parfitt und Francis Rossi nach. Neben ›In The Army Now‹ gibt’s mit ›Oriental‹ auch weniger Offensichtliches, bevor vor dem letzten Zugabenblock ›Whatever You Want‹ und ›Rockin‘ All Over The World‹ für Vollgas-Ekstase in der Halle sorgen.

Unterhaltung pur, wenngleich hier von einem intimen Konzertabend natürlich nicht mehr die Rede sein kann. Doch das war, so viel dürfte jedem beim Ticketkauf klar gewesen sein, nie Sinn und Zweck der Sache.

Freuen wir uns daher schon jetzt auf eine Neuauflage dieser bayerisch-britischen Rock-Kollaboration: Status Quo und die Spider Murphy Gang treten nämlich nächstes Jahr, genau gesagt am 25. Juni, wieder zusammen in München auf. Dann allerdings unter freiem Himmel, nämlich auf dem Königsplatz.