tom morello donald trumpMitglieder von Rage Against The Machine, Cypress Hill und Public Enemy wollen „Amerika wieder wütend machen“. Tom Morello, Gitarrist der neuen Supergroup Prophets Of Rage, wird im Interview politisch und findet deutliche Worte.

Nachdem sowohl dem Bewerber für die Stelle des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders als auch seinem republikanischen Gegenüber Donald Trump immer häufiger nachgesagt wurde, sie würden gegen den Machtapparat wüten („rage against the machine“), wurde es dem Gitarristen der wahren Rage Against The Machine und seinen Kollegen zu bunt und so schlossen sich Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk erneut zusammen, um mit Chuck D (Public Enemy) und B-Real (Cypress Hill) eine neue Supergroup zu gründen.

Mit den Prophets Of Rage, wie sie sich nennen, touren sie in diesem Wahljahr unter dem Motto „Make America Rage Again“ in Anlehnung an Trumps Kapagne „Make America Great Again“ durch die USA, um ihren Standpunkt unter die Bevölkerung zu bringen.

Seht hier Morellos politisches Statement:

In einem Video des CNN findet er schon einmal klare Worte: „Gefährliche Zeiten brauchen gefährliche Songs. […] Die Leute sind der Ansicht, dass das System korrupt und unwiederbringlich kaputt ist. Das System kann sich aber nicht selbst heilen, ein anderer Weg, über den man aber dagegen ankämpfen kann, ist die Kultur.“

Weiter erklärt Morello, von wem für ihn die größte politische Bedrohung ausgehe: „Donald Trump ist ein besonders gefährlicher Mann, weil er von Menschen ermächtigt wird, die sehr berechtigte Sorge haben, weil Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden, weil ihr Lebensstandard sinkt und weil Washington von der Wallstreet kontrolliert wird. Er aber erzählt den Menschen, dass Einwanderer und Muslime das Problem seien.“

Als erstes Ziel auf ihrer Tour haben die Prophets Of Rage die „Republican National Convention“, die vom 18. bis zum 21. Juli in Cleveland, Ohio abgehalten wird.