u2 bono trump„You’re fired“: Bono attackiert Donald Trump beim U2-Konzert in San Francisco frontal und wirft ihm vor, den „Amerikanischen Traum“ zu zerstören.

Bono hat sich mit Donald Trump angelegt. Beim einem Konzert am Freitag in San Francisco führte der U2-Sänger ein „Zwiegespräch“ mit dem republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten, bevor er und seine irischen Kollegen ›Bullet the Blue Sky‹ anstimmten.

Auf einer riesigen Leinwand hinter der Bühne wurden Ausschnitte von Trump-Reden gezeigt, die als Material für einen fiktiven Dialog zwischen Bono und Trump dienten.

Die Ankündigung von Leinwand-Trump, er werde eine „große, große Mauer“ zwischen den USA und Mexiko bauen lassen, konterte Bono wie folgt: „Nicht nur die Mexikaner werden ein Problem mit dieser Mauer haben, sondern jeder, der die Idee von Amerika liebt.“

Denn gute Leute würden nicht still halten, während er, Trump, mit dem „Amerikanischen Traum“ davonlaufe, sagte Bono weiter. Am Ende warf der Frontmann den Milliardär höchstpersönlich aus dem Rennen um die Präsidentschaft: „Sie sind gefeuert!“

Hier „unterhalten“ sich Bono ud Donald Trump während eines U2-Konzerts: