Werkschau: John Fogerty

John Fogerty WerkschauMit CCR brachte er der Hippie-Generation Roots-Music und Americana nahe. Solo rockte er „all over the world“…

John Fogerty ist eine wahre amerikanische Ikone. Als Anführer von Creedence Clear­water Revival schrieb und sang er in den späten 60ern und frühen 70ern einige der größten Evergreens des Rock’n’Roll: ›Proud Mary‹, ›Bad Moon Rising‹ oder ›Travelin‘ Band‹ sind nur einige von vielen Songs, die beispielsweise Kurt Cobain und Krist Novoselic mit ihrer Creedence-Tribute- Band spielten, bevor sie Nirvana gründeten. Aber wenn es einen Tag in der Geschichte gibt, an dem die ganze Welt die Macht von Fogertys Song­writing zu spüren bekam, dann war es der 13. Juli 1985: Um Punkt 12:02 Uhr eröffneten die mächtigen Status Quo das berühmte Live Aid mit einem Song, den Fogerty zehn Jahre zuvor geschrieben hatte und der wie gemacht schien für dieses weltbekannte Musikevent: ›Rockin‘ All Over The World‹.

Ganz am Anfang gestaltete sich Fogertys Wer­degang jedoch etwas holprig: Mitte der 60er gründete er zusammen mit seinem älteren Bruder Tom eine Band in El Cerrito, Kalifornien, deren Name heute unbegreiflich scheint: The Golliwogs. [angelehnt an den Namen einer Puppe bzw. Zei­chen­trickfigur der Britin Florence Upton. Die Figur hatte dunkle Haut- und Haarfarbe, Anm. d. Redaktion] In einer Zeit, als neue soziale Werte immer wichtiger wurden – darunter vor allem auch die Bürger­rechts­­bewegung – waren die Golliwogs zum Scheitern verurteilt. Das änderte sich jedoch ra­­sant, als die Band 1967 ihren Namen zu Creedence Clearwater Revival änderte. Mindestens genauso wichtig wie die Namensänderung war auch die Verschiebung der Hierarchie innerhalb der Gruppe zugunsten John Fogertys. Ursprünglich als Sänger der Gruppe gedacht, erzählte Tom im Nachhinein: „Ich konnte singen, aber John hatte einen ganz eigenen Sound.“ Besagter Sound sollte einer der Mächtigsten in der amerikanischen Musikgeschichte werden. Unterstützt durch Tom an der Rhythmusgitarre, Bassist Stu Cook und Drummer Doug Clifford, blühte John Fogerty als Sänger, Gitarrist und Songwriter der besonderen Sorte auf.

Sein Sound war zeitlos, das jüngere Rock-Publikum war ihm zugetan, obwohl er gleichzeitig tief in uralten Americana eintauchte. Seine Musik vermengte Blues, Folk, Soul, Country, Rock’n’Roll und psychedelische Elemente und strahlte eine erdige Provinz-Aura aus, was Musik­kritiker damals zur Bezeichnung „Swamp Rock“ [Sumpf Rock] verleitete. Zwischen 1968 und 1972 veröffentlichten Creedence Clearwater Revival sieben Alben und erzielten zwölf Top-Ten-Plat­zierungen in den Staaten und dem Vereinigten Königreich. Trotzdem lösten sie sich ’72 auf und nach Tom Fogertys Tod im Jahr 1990 standen die Chancen auf eine Reunion gleich Null. Im Gegensatz zum über-produktiven Output von CCR, hat John Fogerty in den letzten fast 40 Jahren nur neun Soloalben herausgebracht. Als er nach REVIVAL von 2007 jedoch nur zwei Jahre später THE BLUE RIDGE RANGERS RIDES ankündigte, schien es, als ob der damals 65-Jährige ein bisschen von der verlorenen Zeit wieder gutmachen wollte.

Unverzichtbar

COSMO’S FACTORY
CCR
Fantasy, 1970


Das Jahr 1970 gebar CCRs größten Verkaufsschlager: COSMO’S FACTORY schoss in den UK und den Staaten an die Spitze der Charts und bleibt John Fogertys Meisterwerk. Zu­­erst enthält das Album schon einmal zwei glühende Songs, die heute als unsterbliche Stan­dards des Rock’n’Roll gelten: Die wilde Straßenhymne ›Travelin‘ Band‹ und ›Up Around The Bend‹, eine weitere fröhliche Rocknummer, die später von Hanoi Rocks gecovert wurde. Vor allem aber die düsteren Mo­­mente verleihen der Platte ihr eigentliches Gewicht: das schaurige ›Run Through The Jungle‹, das melancholische ›Who’ll Stop The Rain‹ und eine elfminütige Stoner-Jam-Version des feinen Motown-Klassikers ›I Heard It Through The Grapevine‹.

GREEN RIVER
CCR
Fantasy, 1969

CCR Green River
Auf GREEN RIVER, dem ersten CCR-Album, das die Spitze der US-Charts erklomm, wurde John Fogerty wirklich erwachsen. Die Platte war tighter und ausdrucksstärker als die ersten beiden LPs und ließ Fogertys unheimliche Seite auf dem größten darauf befindlichen Hit in den Vorder­grund treten: ›Bad Moon Rising‹ mag eine muntere Rock’n’Roll-Melodie besitzen, aber mit seinen beängstigenden Visionen einer bevorstehenden Apoka­lypse ist es doch recht gruselig für einen Nummer-1-Hit. Auf ›Green River‹ wurde Fogerty richtig heavy und hangelte sich dann von der urbanen Paranoia in ›Commotion‹ zum teuflischen Blues von ›Tombstone Shadow‹. In ›Wrote A Song For Everyone‹ tritt er als mächtiger Beobachter des sozialen Geschehens auf.

Wunderbar

BAYOU COUNTRY
CCR
Fantasy, 1969

CCR Bayou Country
Das dritte Album von CCR war ihr Durchbruch und erreichte Platz 7 in den US-Charts. Auf BAYOU COUNTRY nahm der CCR-Sound Form an. Zwar war Fogerty in Kalifornien geboren, trotzdem legte der Titel nahe, dass sein Sound und seine Sym­bolik Richtung Süden tendierten: ›Proud Mary‹, ein transatlantischer Top-Ten-Hit, ist eine Elegie auf „Old South“ und seine mächtigen Flussboote, während die Swamp-Rock-Nummer ›Born On The Bayou‹ die altertümliche Mystik des Südens heraufbeschwört. Wie Nathan Follo­will [Kings Of Leon] erklärt: „CCR machten den Süden cool.“

WILLY AND THE POOR BOYS
CCR
Fantasy, 1969

CCR Willy And The Poor Boys
Das letzte ihrer drei großen Al­­ben von 1969 kam nur drei Mo­­nate nach GREEN RIVER und präsentierte sich in einer lockereren, fröhlicheren Stimmung. Fogerty hatte immer noch einige Hühnchen zu rupfen, warnte auf ›Effigy‹ vor sozialen Unruhen und lieferte einen der größten Protestsongs mit dem flammenden ›Fortunate Son‹. Aber abgesehen davon verlieh er WILLY AND THE POOR BOYS einen sanfteren Anstrich, was Songs wie ›Down On The Corner‹ und die traditionelle Knastbruder-Ballade ›The Midnight Special‹ im Gospel-Stil beweisen.

PENDULUM
CCR
Fantasy, 1970

CCR Pendulum
Das sechste CCR-Album war gleichzeitig das letzte mit Tom Fogerty. PENDULUM enthält zwei von John Fogertys Favori­ten, das knisternde ›Hey To­­night‹ und das wunderschöne ›Have You Ever Seen The Rain?‹. Sie werden begleitet von qualitativ gleichwertigen Nummern: vom wütenden Opener ›Pagan Baby‹ über die Stax-Hommage ›Chameleon‹ bis hin zu Nach­­denklicherem wie ›Sailor’s La­­ment‹ und ›It’s Just A Thought‹. Die Band würde nie wieder so gut werden. Für John Fogerty würden 13 Jahre verstreichen, bevor er eine Platte aufnimmt, die seines Namens würdig ist.

CENTERFIELD
John Fogerty
Warner Bros. 1985

John Fogerty Centerfield
Fogerty landete keinen Hit mit dem berühmtesten Song seiner Solokarriere: Status Quo waren es, die ›Rockin‘ All Over The World‹ in eine Rockhymne verwandelten. Sein größter Solo-Erfolg war ›Centerfield‹: Die Platte führte die US-Charts an und schoss mit den Giftpfeilen ›Mr. Greed‹ und ›Zanz Kant Danz‹ gegen Fogertys Erzfeind, Saul Zaentz von Fantasy Re­­cords. Der Labelboss verklagte Fogerty wegen der Platte und warf ihm vor, sein eigenes CCR-Material plagiiert zu haben, das damals Zaentz gehörte. Der Supreme Court entschied aber zugunsten des Song­writers.

Anhörbar

Creedence Clearwater Revival
CCR
Fantasy 1968

Creedence Clearwater Revival
Auf dem Debüt war Fogerty noch dabei, sein Handwerk zu lernen. Bezeichnenderweise handelt es sich bei den zwei einflussreichsten Songs um Cover-Versionen. Einmal spielt er den Buhmann in Screamin‘ Jay Haw­kins‘ ›I Put A Spell On You‹ und verwandelt das andere Mal ›Su­zie Q‹ – einen Rockabilly-Hit von Dale Hawkins – in einen launischen Acht­minuten-Schlepper. In gekürzter Fassung schaffte es das Stück auf Platz 11 der US-Charts. Im Gegensatz dazu sind seine eigenen Songs, mit Ausnahme des kantigen ›Por­terville‹, ein wenig nüchtern.

THE BLUE RIDGE RANGERS
John Fogerty
Fantasy, 1973

John Fogerty Blue Ridge Rangers
Nach dem Niedergang von CCR zog Fogerty einen Schlussstrich: Bei THE BLUE RIDGE RANGERS handelte es sich um ein Coun­try-Album – ein ziemlich gewagter Schritt, zumal Country als passé galt. Es bestand auch ausschließlich aus „American Stan­dards“. Fogerty, einer der wichtigsten Songwriter seiner Gene­ration, wollte seine Karriere mit einer Platte wiederbeleben, für die er nicht einen einzigen Ton selbst geschrieben hatte. Den­noch schimmerte sein gutes Gespür durch, vor allem bei ›She Thinks I Still Care‹. 26 Jahre später kam THE BLUE RIDGE RANGERS RIDES AGAIN.

REVIVAL
John Fogerty
Fantasy 2007

John Fogerty Revival
Fogertys bestes Album der letzten Jahre stellt einen Rückblick auf seine glorreichen Zeiten dar. REVIVAL war die erste Arbeit seit seiner Rückkehr zu CCRs Label Fantasy und sprüht nicht nur im Titel vor Nostalgie, sondern enthält sogar einen flirrenden Boogie namens ›Creedence Song‹. Fogerty ging auf Nummer sicher, auch wenn einige Über­raschungen geboten waren. ›Longshot‹ rockt wie ein AC/DC-Hit, ›I Can’t Take It No Mo­­re‹ gleicht einer Punk-getränk­ten Schimpftirade und beweist, dass der alte Rocker immer noch Feuer unterm Hintern hat. Eindrucksvoll: ›Gunslinger‹ und ›Broken Down Cowboy‹.

Sonderbar

Mardi Gras
CCR
Fantasy 1972

CCR Mardi Gras
Kritiker Jon Landau, der die personifizierte Zukunft des Rock’n’­Roll namens Bruce Springsteen managen sollte, lag nicht immer richtig: Er veriss Meisterwerke wie Dylans BLOOD ON THE TRACKS oder STICKY FINGERS von den Sto­nes. Aber seine At­­tacke auf das siebte CCR-Album war völlig gerechtfertigt. Deut­lich von Tom Fogertys Ausstieg entkräftet, schlafwandelte die Gruppe als Trio durch MARDI GRAS und wachte erst beim letzten Track auf: ›Sweet Hitch-Hiker‹ zumindest ist ein echter Krawallmacher. Landau be­­zeichnete es als „schlechtestes Album, dass ich je von einem großen Rockact gehört habe“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here